Was ist Nagelpilz?

Wie entsteht Nagelpilz und was kann ich dagegen tun?

Nagelpilz: Ursachen, Symptome und Mittel gegen Nagelpilz

Nagelpilz ist eine äusserst aggressive und unangenehme Infektionskrankheit, die hauptsächlich durch Fadenpilze (Dermatophyten) entsteht. Auch Hefepilze oder Schimmelpilze können ursächlich sein, aber das ist eher die Seltenheit.
Häufig sind anfänglich die Finger-und Zehenzwischenräume betroffen – da der Fadenpilz sich jedoch von Kreatin ernährt, sucht er sich seine Quelle und findet sie schließlich auf den Nägeln, deren Bestandteil das Kreatin ist.

Die Folge: Fingernagelpilz bzw. Fußnagelpilz.

Während man den Hautpilz an sich für einen harmlosen Hautausschlag halten könnte, lassen die typischen Merkmale in diesem Falle keine Verwechslung zu – wie sieht Nagelpilz aus?

  • Die Finger/ Zehen sind leicht verformt
  • Die Nägel sind porös und
  • milchig-gelblich verfärbt.

Dieser Nagelpilzbefall muss jedoch nicht zwangsläufig mit Schmerzen einhergehen;
– es ist sogar möglich, dass man den Nagel stückweise „abschälen“ kann, ohne auch nur das Geringste zu spüren.
Um Folgeschäden zu vermeiden, ist es wichtig, bereits beim kleinsten Anzeichen dieser Infektion zu handeln, denn eines ist sicher:
Von alleine wird man diesen Pilz nicht wieder los!

Wie entsteht Nagelpilz?

Nagelpilz Ursachen gibt es viele.
Fälschlicherweise werden Pilzinfektionen häufig mit mangelnder Hygiene in Verbindung gebracht.
Reinlichkeit allein ist aber kein Schutz dagegen. Die Ursachen können ganz woanders liegen und in Vorerkrankungen begründet sein, die das Immunsystem schwächen.
Leidet jemand beispielsweise an HIV oder unter Diabetes, hat eine solche Pilzinfektion leichtes Spiel. Personen, die eine Krebs-bedingte Chemotherapie hinter sich bringen mussten, leiden ebenso unter einer Immunschwäche, wie ältere Menschen; die Anfälligkeit für eine Pilzinfektion ist entsprechend groß, weil nicht genügend Abwehrmechanismen vorhanden sind.
Aber auch harmlose Begebenheiten sind ein guter Nährboden für das Entstehen dieser Erkrankung:

  • Bauarbeiter und
  • Sportler tragen über einen langen Zeitraum kompaktes Schuhwerk (Turnschuhe/ Arbeitsschuhe), welches das bevorzugte feucht-warme Klima von Pilzen unterstützt.

Ein eventueller Pilzbefall der Fußnägel ist da eine logische Konsequenz.
Aber auch kleine, scheinbar harmlose Verletzungen an Händen und Füßen können zu dieser Infektionskrankheit führen.

Nagelpilz Symptome; die ersten Anzeichen

Wenn es einen Vorteil bei dieser lästigen Erkrankung gibt, dann ist es die deutliche Optik. Dieser Pilzbefall brodelt nicht unbemerkt im Körper und kommt erst zum Vorschein, wenn es schon zu spät ist – er ist sichtbar und wirkt eher abstossend; man mag ihn weder sehen, noch anderen zeigen.
Die Nägel selbst verfärben sich unschön, werden gelblich-manchmal sogar bräunlich. Um das Nagelbett herum entstehen häufig kleine Entzündungen, die gleichzeitig brennen und jucken. Während die Nägel selbst extrem trocken und porös sind, ist die Haut neben dem Nagelbett wässrig-feucht.
Der Nagelpilz beginnt im Regelfall im Bereich des freien Nagelrandes und bahnt sich allmälich seinen Weg in Richtung Nagelwurzel; erkennen kann man ihn jedoch sofort. Neben der deutlichen Verfärbung entsteht im vorderen Nagelbereich eine leichte Verdickung, die aus mehreren Schichten besteht und vergleichbar ist mit einem Blätterteig.
Man sollte allerdings nicht abwarten und darauf hoffen, dass mit einem eventuellen Nagelverlust das Problem gelöst sei; selbst, wenn bereits ein neuer Nagel heranwächst, ist der Pilz noch lange nicht besiegt – betroffen ist das ganze Hautgewebe.

Genau deshalb ist bei den ersten Anzeichen Eile geboten!

Ist Nagelpilz ansteckend?

Diese Frage lässt sich leicht beantworten:
Fans von Badeanstalten, die sich dort am liebsten barfuss fortbewegen, tragen letzten Endes einen großen Anteil zur Verbreitung bei.
Tritt man beispielsweise auf abgestorbene Hautpartikel, die infiziert sind, kann die Ansteckung sofort erfolgen.
Ist er also ansteckend?
Ganz klar: Ja! Und zwar auf 2 Arten:

  1. von Mensch zu Mensch
  2. durch gemeinsames Nutzen diverser „Gebrauchsgegenstände“, z.B Handtücher oder Waschlappen.

Wirksames Mittel gegen Nagelpilz

Infiziert hat man sich sehr schnell – Nagelpilz bekämpfen erfordert Geduld.
Die Diagnose ist zwar rasch gestellt, dennoch sind verschiedene Varianten möglich. Der Besuch eines Arztes ist daher von Vorteil; er testet zunächst, um welche Pilzart es sich im vorliegenden Fall handelt und verschreibt ein spezifisches Mittel, das genau diese spezielle Pilzform bekämpft.
Natürlich können Nagelpilzmittel auch in der Online Apotheke bestellt werden. Das sind im Regelfall Antipilzmedikamente (Antimykotika), die entweder in Tablettenform verabreicht, oder in Form eines Nagellackes lokal auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Durch diese Therapie werden die Pilzerreger abgetötet und somit am Wachstum gehindert.
Eine solche Nagelpilzbehandlung ist sehr langwierig und muss konsequent durchgeführt werden, da sie nur so erfolgreich verläuft.

Hausmittel gegen Nagelpilz

Es liegt wohl in der Natur des Menschen, sich selbst therapieren zu wollen und auf entsprechende „Hausmittelchen“ zurückzugreifen; man hat sie zuhause und sie sind greifbar.
Hausmittel gegen Nagelpilz erfreuen sich ebenfalls größter Beliebtheit, sagt man ihnen doch eine antimykotische Wirkung nach.

Während mit Wasser verdünntes Backpulver, welches auf die erkrankten Stellen aufgetragen wird, allmählich in Vergessenheit gerät, liegen Essig & Teebaumöl ganz hoch im Kurs.
Es wird entweder mit Wasser verdünnt, damit man die Hände/ Füße darin baden kann, oder man nutzt die Substanzen direkt zum Eincremen.

Bleiben bei Teebaumöl und Backpulver Nebenwirkungen aus, ist die Verwendung von Essig teilweise bedenklich. In unverdünnter Form (Essigessenz) kann es die umliegenden Hautstellen zusätzlich reizen und zu weiteren Entzündungen führen – das käme den Pilzen unter Umständen sogar zugute.

Ob nun Essigwasser, Teebaumöl essig oder Teebaumöl tatsächlich eine heilende Wirkung haben, ist nicht hundertprozentig erwiesen – sie können den Therapieverlauf aber in jedem Falle unterstützen.

Wirksame Medikamente gegen Nagelpilz

Inzwischen gibt es nicht nur ein Nagelpilz Medikament.
Diese Medikamente haben grundsätzlich den Sinn, die Pilze abzutöten und am Wachstum zu hindern. Da die umliegenden Hautstellen ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen werden, sind kombinierte Medikamente sinnvoll;

  • ein Nagelpilz Lack zum Auftragen auf die Nägel
  • eine Antipilzcreme bzw. Salbe für Nagelpilz, die auf die umliegenden Hautstellen aufgetragen wird.

Man darf sich nichts vormachen; diese Pilzerkrankung ist hartnäckig – Tabletten Nagelpilz tragen eine Menge zum Heilungsprozess bei und können ihn beschleunigen. Ein Medikament gegen Nagelpilz zu finden, ist heutzutage kein Problem.

Wie kann man Nagelpilz vorbeugen?

Natürlich kann man seinen Alterungsprozess nicht stoppen und man kann auch nicht alle Dinge beeinflussen – dieser Pilzerkrankung vorbeugen kann man aber ohne Weiteres:

  • in öffentlichen Badeanstalten o.ä. grundsätzlich „Schlappen“ tragen – niemals barfuss laufen!
  • Handtücher und Socken regelmässig auf 60-95 Grad waschen
  • keine Plastikschuhe tragen, nur Leder – Qualität ist wichtig, gerade bei Schuhen. Atmungsaktive Einlagen sind perfekt
  • Socken aus Naturfasern.

Wenn man noch einen weiteren, wichtigen Punkt beherzigt, hat man schon viel zur Vorbeugung dieses Krankheitsbildes getan:
Man teilt seine/n Partner/in in der Regel nicht – warum teilt man dann seine Handtücher/ Waschlappen/ Badelatschen oder Socken?

Großherzigkeit sollte spätestens da aufhören, wo der Nagelpilz beginnt…

Zusammenfassung
Nagelpilz: Ursachen Symptomen und Mittel gegen Nagelpilz
Name
Nagelpilz: Ursachen Symptomen und Mittel gegen Nagelpilz
Beschreibung
Wie entsteht Nagelpilz und was kann man dagegen tun? Es gibt zahlreiche Mittel gegen Nagelpilz und auch genug Methoden um Nagelpilz vorzubeugen.
Autor
Herausgeber
Die Männerapotheke
Herausgeber Logo
Rating: 4.7/5. From 3 votes.
Please wait...